Mein Weg zur Fotografie

Die Fotografie hat mich schon in meiner Kindheit interessiert. Wenn ich mit meinem Großvater, einem Hamburger Dokumentarfotografen, in seiner Dunkelkammer die analogen Rollfilme entwickelte, waren das besondere Momente. Als ich später anfing das Reisen zu entdecken, war die Kamera immer dabei. Und als vor einigen Jahren die ersten Portrait-Anfragen aus dem Bekanntenkreis kamen, habe ich mich sehr gefreut, anderen mit meinen Bildern eine Freude machen  zu können.

In Workshops, Spezialfortbildungen und durch stetige fotografische Praxis habe ich mein Wissen ständig vertieft und erweitert. Die Fotografie ist für mich ein idealer Weg, neue Blickwinkel und Perspektiven zu entwickeln sowie interessante Begegnungen zu erleben.

Heute ist die Arbeit mit der Kamera über die persönliche Leidenschaft hinaus ein Teil meiner Berufstätigkeit. Dabei faszinieren mich die Verbindung von Technik, Kreativität sowie dem Erleben von Neuem. Ich bin dankbar dafür, auf diesem Wege Orte, Situationen und Menschen kennenzulernen die mich bereichern.